BNSF RAILWAY ...im Modellbau - Geschichte von der BNSF... die Rocky Mountains - BNSF Railway im Modellbau

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

BNSF RAILWAY ...im Modellbau - Geschichte von der BNSF... die Rocky Mountains

Geschichte von der BNSF...

Rocky Mountains

 


Eigentliche Rocky Mountains in Kanada und den USA

Die Rocky Mountains (dt. „Felsengebirge“, umgangssprachlich auch Rockies genannt) sind ein ausgedehntes Faltengebirge im westlichen Nordamerika mit einzelnen Vulkanen. Die Berge erstrecken sich, je nach Definition, über 4500-5000 km von Mexiko durch die kontinentalen Vereinigten Staaten bis nach Kanada und Alaska und bilden eine der wesentlichen geographischen


Blick aus einer Boeing 777 der American Airlines auf dem Weg von London nach Los Angeles auf die Rocky Mountains bei Montana, USA. Am 09.01.07

Provinzen der Vereinigten Staaten. Neben den eigentlichen Rocky Mountains in Kanada und den US-Bundesstaaten Montana, Idaho, Wyoming, Colorado und New Mexico zählen verschiedene Gebirgsketten in Alaska – unter anderem die Alaskakette, die Brookskette und die Eliaskette- und die Columbia Mountains an der kanadischen Pazifik Küste dazu. Teilweise werden auch noch die Sierra Madre Occidental Oriental in Mexiko und angrenzenden USA dazugezählt, ver- einzelt gar die Sierra Volcánica Transversal und Sierra Madre del Sur im Madre del Sur im südlichen Mexiko. Nicht zu den Rockies zählen die Coast Mountains, und Sierra del Madre die Kaskadenkette und die Sierra Nevada. Der höchste Berg ist der Mount McKinley in Alaska mit 6.194 m, gefolgt vom Mount Logan in Kanada mit 5.959 m. Mount Elbert in Colorado ist mit 4.401 m der höchste Berg der eigentlichen Rockies. Die Rocky Mountains sind Teil der von Feuerland bis Alaska reichenden Kordilleren. Sie beheimaten bedeutende Nationalparks wie den Yellowstone-Nationalpark und diverse Wintersportzentren. Ausserdem sind sie reich an Bodenschätzen. Die Region der in den Rocky Mountains gelegenen US-Bundesstaaten wird Mountain States genannt.

 
 

Geologie und Geografie

Bereits vor 600-700 Millionen Jahren waren in Nordamerika riesige Gebirge entstanden, die aber in den folgenden 400 Millionen Jahren beinahe vollständig wieder abgetragen wurden. Einzig einige Gesteinsmassen im Süden stammen noch aus jener vergangenen Zeit.

Das heutige Felsengebirge entstand zum grössten Teil während des von Geologen als laramische Orogenese genannten Zeitabschnittes, der vor etwa 70 Millionen Jahren begann und vor ca. 30-40 Millionen Jahren endete. Nachdem die Berge etwa so hoch waren wie der Himalaya heute, begannen sich Teile in Nordwestamerika zu strecken und grosse Krustenteile im Südwesten der Gebirgshochebene unterlagen einem starken Dehnungsprozess, der sie in Gebirgsketten, Hochebenen und Täler aufbrechen liess. Dieses Gebiet wird heute als


Schneeanhäufung in über 4.000 Meter Höhe auf dem Longs Peak in den Rocky Mountains Colorado. Schneeanhäufung in 14.000 Fuss Höhe auf dem Longs Peak in den Rocky Mountains, Colorado.

Basin and Range Province bezeichnet und umfasst die Wüste Grosses Becken und benachbarte Regionen.
Zwischen dem ausgehenden Pleistozän und dem Holozän (vor 70.000–11.000 Jahren) waren die Rocky Mountains zu weiten Teilen vergletschert. Die Rockies bestehen zum grössten Teil aus metamorphem- und magmatischem Gestein. An den Rändern der südlichen Rockies ist auch jüngeres Sedimentgestein zu finden und in den San Juan Mountains und in anderen Gebieten zuweilen Vulkanogenes Gestein aus dem Tertiär. Die Breite (Ost-West-Ausdehnung) der Bergkette schwankt stark.

Am breitesten sind die Rockies im US-Bundesstaat Colorado mit 500-600 km. Von der Yellowstone - Gegend an nach Norden spalten sie sich in mehrere Bergketten auf, mit teilweise geringen Breiten von 50-120 km. Durchschnittlich sind die Rocky Mountains 2000–3000 Meter hoch. Die höchsten Berge der Rockies finden sich im Norden. Vom Glacier-Nationalpark an nördlich sind sie zunehmend vergletschert. Ebenfalls in der nördlichen Hälfte finden sich teilweise ausgedehnte Hochebenen – die grösste ist das Great Divide Basin – die von parallel verlaufenden Gebirgszügen begrenzt werden. Im südlichen Teil weisen die Bergformen meist eher abgerundete Erosionsformen auf.

Im Gebiet des Yellowstone Nationalparkes ist die Erdkruste mitunter sehr stark ausgedünnt und magmatisch durchsetzt. So finden sich dort tausende Vulkanogener Objekte wie Geysire und Heisse Quellen.

 
 

Flüsse
Entlang den Rockies verläuft die nordamerikanische Wasserscheide (Continental Divide). Die Flüsse, die in den Rocky Mountains entspringen, münden schliesslich in drei verschiedenen Ozeanen: im Atlantischen Ozean, im Pazifischen Ozean und im Nordpolarmeer. Der 2444 Meter hohe Triple Divide Peak im Glacier-Nationalpark ist der Wasserscheidepunkt von dem Niederschläge in alle drei Meere abfliessen.

In den Rocky Mountains entspringen folgende, bedeutendere Flüsse:

1. Athabasca River
2. Colorado River
3. Columbia River
4. Fraser River

5.  Kootenay River
6.  Liard River
7.  Missouri River
8.  Peace River

9.   Platte River
10. Rio Grande
11. Saskatchewan
      River

12. Snake River
13. Yellowstone River
14. Yukon


Nordamerikanische Wasser- scheide entlang der Rockies

Klima

In den Rocky Mountains herrscht oft Westwind, der die Wolken vom Pazifik herauf treibt und sie an den Rockies stauen und abregnen lässt. Dies hat für die Pazifikküste überdurchschnittlich viel Niederschläge zur Folge und für die dahinterliegenden Great Plains Trockenheit. Das Wetter in den Rocky Mountains selbst ist demgemäss meist wolkenbedeckt. Eine Ausnahme stellt das Yellowstonegebiet dar, wo es zu wochenlangen Schönwetterperioden kommen kann. Das Klima der Rocky Mountains ist für das Bergland typisch.

Die Durchschnittstemperatur beträgt rund 6° C. Mit 28 °C ist der Juli  der heisseste Monat, der Januar mit −14 °C der kälteste. Der Jahresniederschlag liegt bei schätzungsweise 36 cm. Die Sommer in den Rockies sind mit 15 °C und 15 cm Niederschlag warm und trocken. Im Juli gewittert es durchschnittlich 18 Stunden. Besonders im August führen die Gewitter oft zu Waldbränden.

Der Winter ist dagegen sehr kalt und nass mit −2 °C und 29 cm Niederschlag. Schneeschichten von fünf bis sechs Metern sind keine Seltenheit; im Norden können sie gar 15–18 Meter betragen. Allerdings dringen im Winter zuweilen Warmluftmassen vom Pazifik her ins Landesinnere. Dieser Wind wird Chinook genannt und kann plötzliche Temperaturanstiege von 20-25° C verursachen.

In den Rocky Mountains herrscht oft Westwind, der die Wolken vom Pazifik herauf treibt und sie an den Rockies stauen und abregnen lässt. Dies hat für die Pazifikküste überdurchschnittlich viel Niederschläge zur Folge und für die dahinterliegenden Great Plains Trockenheit. Das Wetter in den Rocky Mountains selbst ist demgemäss meist wolkenbedeckt. Eine Ausnahme stellt das Yellowstonegebiet dar, wo es zu wochenlangen Schönwetterperioden kommen kann.

 
 

Das Klima der Rocky Mountains ist für das Bergland typisch. Die Durchschnittstemperatur beträgt rund 6° C. Mit 28 °C ist der Juli der heisseste Monat, der Januar mit −14 °C der kälteste. Der Jahresniederschlag liegt bei schätzungsweise 36 cm.

Die Sommer in den Rockies sind mit 15 °C und 15 cm Niederschlag warm und trocken. Im Juli gewittert es durchschnittlich 18 Stunden. Besonders im August führen die Gewitter oft zu Waldbränden.

Der Winter ist dagegen sehr kalt und nass mit −2 °C und 29 cm Niederschlag. Schneeschichten von fünf bis sechs Metern sind keine Seltenheit; im Norden können sie gar 15–18 Meter betragen. Allerdings dringen im Winter zuweilen Warmluftmassen vom Pazifik her ins Landesinnere. Dieser Wind wird Chinook genannt und kann plötzliche Temperaturanstiege von 20-25° C verursachen.

Flora

Die Vegetation der Rockies lässt sich in mehrere höhenspezifische Stufen unterteilen. Die ersten beiden Stufen sind geprägt von sandigen Böden und Niederschlag von ca. 500 mm. Es gibt kaum dichte Wälder, stattdessen vereinzelte Bäume mit starkem Unterwuchs. Die unterste Stufe auf 1500-2200 m wird


Rockies in der Nähe von Ward, Colorado

von verschiedenen Wacholder- (Utah- und Einsamer Wacholder) und Kiefernarten (Coloradokiefer, Küstenkiefer) dominiert, die folgende Stufe bis 2700 m von Gelb-Kiefern und Gambeleichen. Zwischen 1800 und 2400 m trifft man ausserdem häufig Subalpine Lärchen an. Ab der dritten Stufe (2700-3200 m) werden die Baumbestände dichter und der Unterwuchs nimmt ab. Deshalb sind die nördlichen, höheren Rockies deutlich dichter bewaldet als die südlichen, die oft bis zur Kuppe mit Gras bewachsen sind. Der Niederschlag auf dieser Stufe ist etwa um die Hälfte grösser als auf den beiden unteren. Hier sind häufig Douglasien, Amerikanische Espen und Colorado-Tannen zu finden. Die vierte Stufe reicht bis zur Baumgrenze auf etwa 3800 m. Die dortigen Bäume wachsen weniger stark in die Höhe und die Wälder treten auseinander. Die häufigsten Baumarten auf dieser Stufe sind die Engelmann-, Blau- und Weissfichten, Felsentannen sowie Nevada- und Grannenkiefern.

Auf der letzten Stufe, der alpinen Tundra, wachsen kleinwüchsige Pflanzen wie Sträucher, Büsche, Blumen und Gräser. Besonders häufig sind hier Weidenarten (zum Beispiel Arktische Weiden) zu sehen. Bei den Stauden dominieren Hahnenfussgewächse (Ranunculus adoneus), Berufkräuter (Erigeron simplex), Raublattgewächse (Eritrichum aretioides) und Dickblattgewächse (Rhodiola integrifolia); bei den Gräsern Alpenrispengras und Rasen-Schmiele.

 
 


Alexander Mackenzie um 1800, Öl auf Leinwand, 76.3 x 64 cm, ist in National Gallery of Canada

Geschichte der menschlichen Besiedlung

Seit der letzten grossen Eiszeit bewohnten Indianer-Völker die Rockies. Zur Zeit der Eroberung Nordamerikas durch europäische Kolonisten lebten unter anderem die Absarokee, Apachen, Arapaho, Bannock, Blackfoot, Cheyenne, Flathead, Lakota, Shoshone und Ute zeitweise oder permanent in den Rockies oder den dazwischenlegenden Hochebenen. Viele dieser Völker zogen im Herbst und Winter in die Ebenen, um von Bisons und anderem Grosswild zu leben, und im Frühling und Sommer in die Berge, wo sie Fische fingen, Wild jagten und Beeren und Wurzeln sammelten. Ab 1720  

drangen die ersten weissen Fallensteller, Jäger und Mineraliensucher in die Rocky Mountains ein. Bald war das Gebirge als reiches Pelzgebiet bekannt. Pelzhandels-Kompanien wie die Hudson’s Bay Company und die North West Company in Kanada sowie die American Fur Company und die Missouri Fur Company (später: Rocky Mountains Fur Company) in den USA kämpften verbissen um die Vorherrschaft  in den Rockies. Zu den weissen Pionieren der Rockies zählen William Henry Ashley, Jim Bridger, Kit Carson, John Colter, Thomas Fitzpatrick, Andrew Henry, Jedediah Smith und David Thompson.

1793 überquerte Alexander MacKenzie von der Hudson’s Bay Company als erster Weisser die Rocky Mountains. Seine Route führte vom Fort Chipewyan über den Peace und Fraser River in die Gegend des heutigen Vancouver. Die Lewis-und-Clark-Expedition von 1804-06 war die erste wissenschaftliche Forschungsreise über das Gebirge. Botaniker, Zoologen, Geologen und andere Fachleute sammelten erste Daten über die Rocky Mountains. Die Expedition war Auftakt der Eroberung des Westens von Nordamerika. Im Winter 1823 oder dem folgenden Frühjahr entdeckte Jedediah Smith mit dem South Pass im heutigen Wyoming einen mit Lasten-Karawanen und Planwagen passierbaren Übergang in den mittleren Rocky Mountains. Der Pass wurde zum zentralen Punkt aller Handels- und Siedlerströme bei der Besiedelung des amerikanischen Westens zwischen 1830 und 1869.

1847 begannen sich die Mormonen beim Grossen Salzsee niederzulassen. 1858 wurde in Colorado Gold gefunden. In der Folge erschlossen die Weissen das Gebiet, bauten eine transkontinentale Eisenbahn und eröffneten mit dem Yellowstone den ersten Nationalpark der Welt. Immer mehr weisse Siedler liessen sich in den Tälern und Minen-Städten nieder und verdrängten die indianischen Völker in Reservaten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden weitere Gebiete in den Rockies unter Schutz gestellt. Die US-Regierung definierte Minen-, Holzwirtschafts-, Landwirtschafts- und Erholungszonen. Aus Camps und Zeltstätten wurden Forts und Farmen und letztlich Dörfer und Städte.

 
 

Tourismus und Industrie
Bergbau und Tourismus sind die wichtigsten Wirtschaftszweige in den Rockies. Daneben gibt es Vieh-, Forst- und etwas Landwirtschaft.

Bergbau

In den Rocky Mountains wurden wertvolle Mineralien wie Blei, Gold, Kupfer, Molybdän, Silber, Wolfram und Zink gefunden. Die dazwischenlegenden Hochebenen enthalten ausserdem Kohle, Erdgas, Erdöl und Ölschiefer.

Das Climax-Bergwerk nahe Leadville, Colorado war über 100 Jahre (1879-1986) lang der weltgrösste Hersteller von Molybdän. Molybdän wird als Legierungselement für hitzeresistenten Stahl beispielsweise in Turbinen und Kraftwerken eingesetzt. Die Mine in Climax beschäftigte einst über 3.000 Arbeiter. Die Coeur-d'Alene-Mine in Nord-Idaho fördert Silber, Blei und Zink. Kanadas  


Schneeschmelze aus den Bergen sammelt sich in einem See, in den Rocky Mountains nahe Dillon, Colorado

grösstes Kohlebergwerk liegt im Crowsnest Coal Field in der Nähe von Sparwood und Elkford in British Columbia, darüber hinaus gibt es Kohlebergwerke nahe Hinton in Alberta. Der Abbau von Bodenschätzen führte in den Rocky Mountains vielerorts zu verseuchten und verschmutzten Gewässern und Böden.

Tourismus

Mit durchschnittlich vier Einwohnern pro Quadratkilometer ist die Bevölkerungsdichte der Rocky Mountains ziemlich niedrig und es gibt nur wenige Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern. Dennoch handelt es sich bei dem Gebirge um ein beliebtes Urlaubsziel für Menschen, die entweder die Landschaft geniessen oder sich sportlich betätigen möchten. Jährlich reisen mehrere Millionen Touristen in die Rockys. Im Sommer sind die beliebtesten Attraktionen in den USA Pikes Peak, Royal Gorge, Rocky-Mountain-Nationalpark, Yellowstone-Nationalpark, Grand-Teton-Nationalpark und der Glacier-Nationalpark und in Kanada Waterton-Lakes-Nationalpark, Banff-Nationalpark, Jasper-Nationalpark, Yoho-Nationalpark, Kootenay-Nationalpark, Mount-Revelstoke-Nationalpark und Glacier-Nationalpark sowie der Mount-Robson-Provinzpark. Mount-Revelstoke-Nationalpark und Glacier-Nationalpark liegen westlich der eigentlichen Rocky Mountains in den Columbia Mountains, getrennt durch den breiten Rocky Mountain Trench, welcher vom Columbia River durchflossen wird. Im Winter dagegen ist Skisport der wichtigste Anziehungspunkt. Die wichtigsten Skigebiete sind Aspen, Vail, Keystone, Breckenridge, und Copper Mountain in Colorado; Alta, Park City und Snowbird in Utah; Sun Valley in Idaho; Whitefish Mountain Resort (ehemals Big Mountain) und Big Sky in Montana; Lake Louise und Sunshine Village in Alberta, sowie Fernie und Whistler in British Columbia.


 
 

Höchster Gipfel:  Mount Elbert (höchster Gipfel der eigentlichen Rocky Mountains) (4.401 m)
              Lage:  USA, Kanada
     Koordinaten:    39° 7´ N, 106° 27´ W

Auswirkungen des Klimawandels

Seit mehreren Jahren nimmt das Waldsterben in den gesamten Rocky Mountains erschreckende Ausmasse an. Ursache dafür ist eine massenhafte Vermehrung von Schädlingen, die vom milderen Klima profitieren. Insbesondere Nadelbäume sind betroffen, die vom Bergkiefernkäfer befallen werden. Dieser tötet zwar die Bäume nicht, schleppt aber einen Pilz ein, der den Wassertransport nach oben unterbindet, so dass die Bäume vertrocknen. Bei gefällten Bäumen kann man zwischen dem hellen Kernholz und der Borke die vom Pilz zerstörten dunklen Gewebebereiche deutlich erkennlich.

Es wird vermutet, dass 90 bis 95% des gesamten Nadelbaumbestands in den kommenden Jahren vernichtet werden könnten. Im Rocky-Mountain-Nationalpark  (Colorado) wurden auf den Campingplätzen bereits die toten Bäume aus Sicherheitsgründen entfernt, so dass sich dort Pionierpflanzen (Weidenröschen, Disteln, aber auch echte Wildrosen) ausbreiten. Dies lockt z.B. Elche und  


Waldsterben im Rocky-Mountain-
Nationalpark, Colorado / USA, Sommer 2010

Wapiti in die unmittelbare Nähe der Touristen.
Wegen der riesigen Flächen und der bekannten Gefahren von Pestiziden auf das Ökosystem werden derzeit keine Gegenmassnahmen unternommen. Durch das Waldsterben fällt sehr viel Totholz an, das eigentlich für die (z.B. als Papiergrundstoff) geeignet wäre, jedoch fehlen weitgehend die Verarbeitungskapazitäten. Es wird befürchtet, dass in den kommenden Jahren bei heißen Sommern auf lokaler aber auch überregionaler Ebene grosse Flächen durch Waldbrände zerstört werden. Da in vielen Regionen wertvolle Immobilien direkt in den Wald hinein gebaut wurden, wird sich dies auf Infrastruktur und Tourismus sehr negativ auswirken.

 
 
 
Wer ernsthafte Anfragen oder Fragen hat muss vor dem ÄT-Zeichen (@) einfach zusätzlich die Zahl zwei (2) hinzufügen!  z.B.: xxx2@xxxx.xx -  23.03.2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü