BNSF RAILWAY ...im Modellbau - Geschichte von der BNSF... der Berkshire Hathaway - BNSF Railway im Modellbau

Suchen/Search
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

BNSF RAILWAY ...im Modellbau - Geschichte von der BNSF... der Berkshire Hathaway

Geschichte von der BNSF...

Berkshire Hathaway

 

Berkshire Hathaway ist eine US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft, die vom Investor und Multimilliardär Warren Buffett geleitet wird. Das Unternehmen ist unter dem Tickersymbol BRK an der New York Stock Exchange notiert.

Geschichte

Berkshire Hathaway ist 1955 aus der Fusion der beiden Textilfirmen Berkshire Fine Spinning und Hathaway Manufacturing entstanden. Von Anfang an hatte das Unternehmen aus Maine mit der Billigkonkurrenz aus dem Süden der USA und den aufkommenden Billigimporten aus Fernost zu kämpfen.
1965 übernahm der Investor Warren Buffett für seinen 1956 gegründeten Investmentpool die Mehrheit der Anteile und wurde zum Vorsitzenden des Unternehmens. Schon nach kurzer Zeit wurde ihm klar, dass das Textilgeschäft des Unternehmens keine grosse Zukunft hat (später bezeichnete er den Erwerb als Fehler). Daher begann er damit, das noch vorhandene Kapital durch Investitionen in textilfremde Beteiligungen umzuleiten. So erwarb er 1967 eine Versicherung (National Indemnity – Buffett sollte diese Versicherung rückblickend 1983 als wichtigste Kraft beim Wachstum von Berkshire Hathaway bezeichnen) und 1969 eine Bank (Illinois National).
Nach und nach wurden die textilen Aktivitäten eingestellt, die letzte Fabrik 1985 geschlossen. 1982 wurde Berkshire Hathaway mit der Beteiligungs- und Rabattmarkenfirma Blue Chip Stamps fusioniert; Buffetts Freund und bisheriger Präsident von Blue Chip Stamps, Charles Munger, wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden von Berkshire Hathaway.
Berkshire Hathaway erwarb in den vergangenen Jahrzehnten Unternehmen, entweder komplett (Nebraska Furniture Mart, Scott-Fetzer, Shaw Industries) oder bedeutende Beteiligungen (Coca-Cola, Gillette, The Washington Post).

 
 

Einige Geschäftsfelder sind das Möbelgeschäft (R. C. Wiley u. a.), Schuhe (H. H. Brown u. a.), Bekleidung (Fruit of the Loom u. a.), Jet-Sharing (Net Jets), Juweliere (Borsheims u. a.), Zeitungen (The Buffalo News u. a.), Nachrichtenverbreitung (Business Wire), Lebensmittelgrosshandel (McLane) und Süsswaren (See's Candies).
Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt allerdings schon lange (bereits 1978 bezeichnete Buffett dieses Geschäft als grössten Gewinnbringer) im Bereich der Erst- (GEICO) und der Rückversicherung (General Re). Weiterhin ist Berkshire Hathaway über die von Ajit Jain geleitete Eigengesellschaft Berkshire Hathaway Reinsurance Group die weltweit führende Firma, die über sogenannte „Super-Cats“ Versicherer und Rückversicherer gegen Mega-Katastrophen versichert. Im Jahr 2003 erwirtschaftete der Versicherungsbereich 64 % des Vorsteuergewinns. Buffett schätzt an Versicherungen den hohen frei verfügbaren „float“ (Prämien, die bereits eingenommen werden, aber erst später für Schadensfälle verwendet werden müssen), der für Investitionen genutzt werden kann, eine Eigenschaft, die ihn schon früh in seiner Karriere zum Investieren in die Rabattmarkenfirma Blue Chip Stamps bewog (Buffett bezeichnete Blue Chip einmal als nicht regulierte Versicherung).
Das Unternehmen hat seit 1967 keine Dividende gezahlt; die Aktie wurde niemals gesplittet. Als Zugeständnis an Altanleger wurde allerdings 1996 eine neue Aktienkategorie („Baby-Berkshires“) eingeführt. A-Aktien können seitdem (z. B. für ein Geschenk oder als Erbschaft) in 30 B-Aktien getauscht werden. Ein Rücktausch ist nicht möglich, ausserdem haben die B-Aktien nur 1/200 Stimmrecht.
Das Unternehmen hat seit 1967 keine Dividende gezahlt; die Aktie wurde niemals gesplittet und ist somit die teuerste Stückaktie der Welt. Als Zugeständnis an Altanleger wurde allerdings 1996 eine neue Aktienkategorie („Baby-Berkshires“) eingeführt. A-Aktien können seitdem (z. B. für ein Geschenk oder als Erbschaft) in 1,500 B-Aktien getauscht werden. Ein Rücktausch ist nicht möglich, ausserdem haben die B-Aktien nur 1/10,000 Stimmrecht.

Daten

Heute ist Berkshire Hathaway eines der 25 grössten Unternehmen der USA und einer der grössten Steuerzahler. In den 73 voll kontrollierten Gesellschaften waren per 31. Dezember 2006 über 217.000 Menschen beschäftigt.
Warren Buffett, der mit einem Vermögen von rund 47 Milliarden $ der drittreichste Mann der Welt ist, bezieht bei Berkshire Hathaway ein Jahresgehalt von 100.000 $. Die Holding hat neben Warren Buffett selbst und dem langjährigen Vizepräsidenten Charles Munger lediglich 17 weitere Beschäftigte, da Berkshire Hathaway die Geschäftstätigkeit bei den erworbenen Beteiligungen konsequent den unternehmensinternen Führungskräften überlässt und nur über die Verwendung der erwirtschafteten Gewinne verfügt. Es gibt etwas über 1,5 Millionen ausstehende Aktien.

 
 

Grösster Einzelaktionär ist mit ca. 31 % Warren Buffett. Damit beträgt die Marktkapitalisierung bei einem Börsenkurs von ungefähr $ lt 100.600 (2. Dezember 2009) knapp 150,90 Mrd US-$. Der Buchwert pro Aktie lag per 31. Dezember 2006 bei 70.281 US-$, der innere Wert liegt aber laut Buffett darüber.


Die Jahreshauptversammlung des Unter-
nehmens ist mittlerweile als „Woodstock“ für Kapitalisten bekannt. 2006 nahmen etwa 24000 Aktionäre teil. 2008 waren es etwa 31000.


Anfang 2006 übernahm Berkshire Hathaway mit Business Wire das weltweit führende Unternehmen für die Verbreitungvon Unternehmensmeldungen und Pflichtmit-
teilungen. Im März und April folgten die Käufe des Energieversorgers PacifiCorp (über die Tochterfirma MidAmericanEnergy) für 5,1 Mrd. US-$ und der Sportartikelfirma Russell (600 Mill.US-$). Im Mai 2006 erwarb Berkshire Hathaway für 4 Mrd. US-$ 80 % am israelischen Metallwerkzeughersteller Iscar und die dazugehörige IMC Group (International Metalworking Companies). Mit dem Erwerb von 7,8 Mill. Aktien begann Berkshire Hathaway im ersten Quartal 2006 mit dem Aufbau einer Beteiligung an General Electric. Weiterhin ist für die nächsten Monate eine Übernahme in der Grössenordnung von 15 Mrd. US-$ geplant. Der Barmittelbestand soll um ca. 75 % abgebaut werden. Ende 2006 verfügte Berkshire Hathaway über liquide Mittel von über 40 Mrd. US-$, die laut Buffett mangels attraktiv bewerteter Anlageziele nicht investiert werden konnten. Im April 2007 habe Berkshire Hathaway laut US-Medien Berichten 3,2 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro) Hathaway laut US-Medien Berichten 3,2

Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro) für eine Beteiligung von mehr als zehn Prozent an der BNSF Railway Corporation gezahlt. Die Buffett-Gesellschaft habe 39 Millionen Burlington-Aktien erworben.

Zum Ende des 1.Quartals 2007 übernahm Berkshire Hathaway den Spezialdistributor TTI, Inc. aus Fort Worth in Texas.

 
 

TTI, Inc. ist Distributor für passive Bauelemente, Steckverbinder und Relais und ist auch mit einem Tochterunternehmen in Europa vertreten. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht wurde im August 2007 bekannt, dass Berkshire Hathaway bis Ende Juni 2007 Aktien der Bank of America im Wert von rund 425 Millionen US-Dollar und Aktien an dem Medienkonzern Dow Jones im Wert von knapp 160 Millionen Dollar vor dem Verkauf an Rupert Murdoch erworben hat.

Am 23. Januar 2008 hat Berkshire Hathaway einen 3 % Anteil von der Rückversicherungsgesell-schaft Swiss Re erworben.

Die bislang grösste Investition über 44 Milliarden US$ in der Firmengeschichte gab Berkshire Hathaway am 3. November 2009 mit der Übernahme des Eisenbahnkonzerns Burlington Northern Santa Fe (BNSF) bekannt. Die Securities and Exchange Commission untersucht, ob das Unternehmen bei dieser Transaktion seinen gesetzlichen Veröffentlichungspflichten nachgekommen ist.

Auswahl der Akquisitionen & Beteiligungen (2008)

  • 03. November 2009: BNSF (100%)

  • 18. Juni 2009: Kromi Logistik (10%)

  • 23. Januar 2008: Swiss Re (3 %)

  • 28. Dezember 2007: NRG (USD 436 Mio.)

  • 26. Dezember 2007: Marmon (60 %, USD 4.500 Mio.)

  • 13. Dezember 2007: Insl-x Products

  • 15. August 2007: Dow joney & Co (3 %, USD 160 Mio.)

  • 15. August 2007: UnitedHealth (USD 180 Mio.)

  • 15. August 2007: WellPoint (USD 248 Mio.)

  • 08. August 2007: Burlington Northern Santa Fe Corp (BNSF) (0,04%, USD 134 Mio.)

  • 26. Juli 2007: Kraft Foods (5 %)

  • 05. Juli 2007: Aurafin

  • 24. April 2007: Priority One Financial Services

  • 04. April 2007: Burlington Northern Santa Fe Corp (BNSF) (0,46 %, USD 134 Mio.)

  • 02. März 2007: Posco (4,1 %, USD 594 Mio.)

  • 23. Januar 2007: VF - Apparel Business (USD 350 Mio.)

Rechtsform

Kapitalgesellschaft

ISIN

US0846701086

Gründung

1955

Sitz

Omaha, USA

Leitung

Warren Buffett, Chairman Charls Munger, Vice Chairman

Mitarbeiter

25 (Holding)367.000 (Unterneh-
mensgruppe)

Umsatz

223,6 Mrd. USD

Branche

Holding

Webseite

www.berkshirehatha
way.com

Stand: 31. Dezember 2016

 
 

Gesellschaft

Branche

Produkte

Kaufdatum

Bemerkungen

Acme Building Brands

Baustoffe

Ziegelsteine u. a.

2000

Adalet

Baustoffe

Schaltschränke

1986

über Scott
Fetzer

Altsquip

Dienstleistungen

Gartengeräte-Reparaturdienst

1986

über Scott
Fetzer

Applied Underwriters

Finanzdienstleistung

Arbeitnehmer-Unfallversicherung und -Gehalts-
abrechnung

2008

Ben Bridge Jeweler

Einzelhandel

Juwelierläden

2000

Benjamin Moore

Baustoffe

Farben und Lacke

2000

BH Media Group

Medien

Zeitungsverlag

2012

mehrere Tages- und Wochenzeitungen aus den südöstlichen USA, die zu Media General Inc. gehörten sowie der Omaha World Herald

Borsheims

Einzelhandel

Juwelierladen

1989

Brooks Sports

Konsumgüter

Lufschuhe

2006

BNSF Corporation

Eisenbahngesell-
schaft

Schienengüterverkehr

2010

The Buffalo News

Medien

Tageszeitung aus Buffalo (New York)

1977

Business Wire

Medien

Nachrichtendienst

2006

über MidAmerican Energy Holdings

CalEnergy Philippines

Versorger

internationaler Energieversorger

2000

Campbell Hausfeld

Konsumgüter

Kompressoren und Zubehör

1986

über Scott Fetzer

Carefree of Colorado

Konsumgüter

Markisen und Zubehör für Wohnwagen

1986

Clayton Homes

Bauindustrie

Fertighäuser und Baufinzierung

2003

CWP Tehnologies

Konsumgüter

Staubsaugerbürsten

1986

über Scott Fetzer, ursprünglich Cleveland Wood Products

CORT Business Services

Dienstleistungen

Möbelvermietung (Büromöbel)

2000

über Wesco Financial

CT Iternational

Maschinenbau

Austrüstungen für industrielle Getreide- und Viehwirtschaft

2002

Dairy Queen

Gastronomie

Fastfoot-Kette, Softeis

1998

Douglas/Quikut

Konsumgüter

Akkustaubsauger/Messer

1986

über Scott Fetzer

Fechheimer

Textilien

Uniformen

1986

FlightSafety

Dienstleistung

Pilotenausbildung an Flugsimulatoren

1996

Forest River

Fahrzeugbau

Wohnmobile

2005

France

Elekrotechnik

Kleintrafos, Ladegeräte und Gasanzünder

1986

über Scott Fetzer

Fruit of the Loom

Textilien

Unterwäsche u.ä.

2002

Garan

Textilien

(Kinder-) Bekleidung

2002

H.H. Brown Shoe Group

Textilien

Schuhe

1991

mit Dexter Shoe verschmolzen

Halex

Baustoffe

Sanitärtechnik und -instalation

1986

über Scott Fetzer

Helzberg Diamond

Einzelhandel

Juwelierläden

1995

HomeService of America

Dienstleistungen

immobilienvermittlung und -service

2000

über MidAmerican Energy Holdings

IMC International Metalworking Companies

Maschinenbau

Schneidewerkzeuge

2006

Johns Manville

Baustoffe

Isoliermaterialien, Dachpappe und Wandverkleidungen

2001

Jordan's Furniture

Einzelhandel

Möbelhäuser in Massachusetts

1999

Justin Brands

Textilien

Lederschuhe und Cowboystiefel

2000

Kern River Gas

Versorger

Gaspipeline von Wyoming nach Kalifornien

2002

über MidAmerican Energy Holdings

Kingston

Elektronik

Körpertrockner, Servomotoren, Bedienkonsolen

1986

über Scott Fetzer

Kirby

Konsumgüter

Staubsauger, Reinigungsmittel

1986

über Scott Fetzer

Larson-Juhl

Konsumgüter

Bilderrahmen

2002

Lubrizol

Chemie

Schmierstoffe

2002

The Marmon Group

Dienstleistungen

Normteile, Tankwaggons (Union Tank Car)

2008

McLane Company

Logistik

Lebensmittellager und -grosshandel

2003

MidAmerican Energy

Versorger

Strom- und Gasversorger in Iowa

2000

über MidAmerican Energy Holdings

MidAmerican Energy

Versoger

Beteiligungen

2000

MidAmerican Energy

Versoger

Erneuerbare Energien

-

über MidAmerican Energy Holdings; Gründung 2012

MiTek Inc.

Baustoffe, Software

Dachbinder, zugehörige Maschinen und Software

2001

Nebraska Furniture Mart

Einzelhandel

Möbelhäuser in Omaha, Kansas City (Kansas) und Des Moines

1983

NetJets

Dienstleistungen

Flugzeug-Vermietung

1998

ursprünglich Executive Jet Aviation

Northern Natural Gas

Versorger

Gasversorger in Iowa

2002

über MidAmerican Energy Holdings

Northern Powergrid Holdings

Versorger

Stromanbieter in Nordostengland

2000

über MidAmerican Energy Holdings, ursprünglich Northern and Yorkshire Electric

Northland Motor Technologies

Elektronik

Elektromotoren, Pumpen und Gebläse

1986

über Scott Fetzer

Oriental Trading

Konsumgüter

Partyartikel

2012

PacifiCorp

Versorger

Stromerzeuger für Pacific, Power und Rocky Mountain Power

2006

über MidAmerican Energy Holdings

Pacific Power

Versorger

Stromanbieter in Washington, Oregon und Nordkalifornien

2006

über MidAmerican Energy Holdings/PacifiCorp

The Pampered Chef

Konsumgüter

Küchenutensilien im Direktverkauf

2002

Precision Steel Warehouse

Metalwaren

Halbzeug

1979

über Wesco Financial

Richline Group

Konsumgüter

Schmuckherstellung

2007

Rocky Mountain Power

Versorger

Stromanbieter in Utah, Wyoming und Idaho

2006

über MidAmerican Energy Holdings/PacifiCorp

Russell

Konsumgüter

Sportartikel

2006

über Fruit of the Loom

Scott Fetzer (andere)

(Verschiedenes)

1986

See's Candies

Einzelhandel

Schokolade

1972

Shaw Industries

Baustoffe

Fussbodenbeläge (Laminat, Teppich)

2001

Stahl

Fahrzeugbau

Aufbauten für Kleinlastwagen

1986

über Scott Fetzer

Star Furniture

Einzelhandel

Möbelhäuser in Texas

1997

TTI Inc

Handel

Vertrieb von Elektronikbauteilen

2006

United Consumer Financial Services

Finanzdienstleistungen

Ratenzahlungen

1986

über Scott Fetzer

Vanity Fair Brands

Konsumgüter

Dessous

2006

über Fruit of the Loom

Wayne Water Systems

Maschinenbau

Pumpen

1986

über Scott Fetzer

Western Enterprises

Baustoffe

Anschluss-Stutzen für industrielle und medizinische Gase

1986

über Scott Fetzer

R.C. Willey Home Furnishings

Einzelhandel

Möbelhäuser in Utha und Nevada

1995

World Book

Medien

Verlag

1986

über Scott Fetzer, Herausgeber der World Book Encyclopedia

XTRA

Dienstleistungen

Lkw-Anhänger-Vermie-
tung

2001

Berkshire Hathaway Homeestate Companies

Versicherung

überwiegend Gewerbe-
gebäudeversicherung

-

Zusammenschluss aus sechs klenen Versicherungen, der Berkshire in frühen Jahren erworben hat

Berkshire Hathaway Reinsurance Group

Versicherung

Rückversicherung

-

Boat U.S.

Versicherung

Spezialversicherung und andere Dienstleistungen für Boote

2007

über National Indemnity

Central States Indemnity

Versicherung

Kreditversicherungen für Kreditkartenzahlungen

1992

Geico

Versicherung

Auto-Direktversicherung sowie Sach- und Haftpflichtversicherung

1976-1996

General Re

Versicherung

Rückvesicherung

1998

Guard Insurance Group

Versicherung

Betriebsunfallversicher-
ung

2012

ein privater Anbieter dessen, was Deutschland der Gestzlichen Unfallversicherung entspricht

Kansas Bankers Surety

Versicherung

Haftpflichtversicherung

1996

Medical Protective

Versicherung

Spezialversicherung gegen medizinische Behandlungsfehler

2005

National Indemnity Primary Group

Versicherung

Direktvericherung

1967

über Wesco Financial

United States Liability Insurance Group

Versicherung

Spezialversicherung für sog. excess and surplus lines

2000

 
 

Darüber hinaus hielt Berkshire am 31. Dezember 2012 Minderheitenanteile an mindestens folgenden Unternehmen (Pensionsfonds nicht eingeschlossen):

Gesellschaft

Anteil

American Express

13,7%

BYD

9,56%

The Coca-Cola Company

8,9%

ConocoPhillips

2,0%

DirecTV

3,8%

IBM

6,0%

Moody's

12,7%

Munich Re

11,3%

Phillips 66

3,3%

POSCO

5,1%

Procter & Gamble

1,9%

Sanofi

2,0%

Tesco

5,2%

U.S. Bancorp

4,2%

Wal-Mart

1,6%

Washington Post

23,0%

Wells Fargo

8,7%

Darüber hinaus hält auch die GEICO-Versicherung mehrere Aktienpakete verschiedener Unternehmen als Kapitalanlage. Diese umfassten 2001 rund zwei Milliarden US-Dollar. Da sie im Jahresbericht nicht gesondert ausgewiesen werden, sorgen diese Aktienpakete des Öfteren für Gerüchte.

 
 
 
Wer ernsthafte Anfragen oder Fragen hat muss vor dem ÄT-Zeichen (@) einfach zusätzlich die Zahl zwei (2) hinzufügen!  z.B.: xxx2@xxxx.xx -  23.03.2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü